Geschichten mit Philatelie

Dauerausstellung in der Postfiliale Rankweil


Öffnungszeiten der Postfiliale :
Mo bis Fr von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr

 

Briefmarkensammeln ist nicht nur das Zusammentragen von Briefmarken, auch Stempel und Belege erzählen Geschichten. Manche sind so spannend, dass Sammler sich entschließen, diese als Exponat zu präsentieren. Eine Auswahl davon stellen Mitglieder des Philatelie-Clubs Montfort jeweils drei Wochen lang in der Postfiliale Rankweil der Öffentlichkeit zur Ansicht. Dabei werden die unterschiedlichsten "Stories" angeboten. Die eine Geschichte erzählt vom Weg der Briefe, eine andere stellt das Leben einer berühmten Persönlichkeit in den Mittelpunkt. Aber auch "philosophische" Themen werden dargestellt, wie natürlich auch die Geschichte der Briefmarke als solche. Diese kleine Schau soll den interessierten Besuchern der Postfiliale Rankweil die Wartezeit verkürzen, zum Nachdenken anregen, oder einfach nur eine kleine Freude bereiten.

 

 

Ausstellungszeitraum vom 29.09. bis 20.10.2017

Franz Zehenter

Penny: Notwendige Schritte in Großbritannien 1839/40

Die Umsetzung der Postreform verlangte auch, dass bei Briefen die Vorausbezahlung erkennbar war. Um dies auch fälschungssicher zu garantieren, wurde vom Schatzamt ein Wettbewerb ausgeschrieben. Das Ergebnis entsprach allerdings - wie auch die Herstellung - nicht immer den Vorstellungen von Rowland Hill. Dennoch blieb das Aussehen der Ein-Penny-Marke 40 Jahre gleich.

1 Rahmen

 

Eva Zehenter

Türkei: Orient und Okzident

BRÜCKENSCHLAG DURCH DIE UPU
Geographisch und kulturell ist die Türkei eine wirkliche Brücke zwischen Ost und West. Istanbul war als Hauptstadt auch wichtigstes Verbindungsglied zwischen dem konservativen Europa und dem unkonventionellen Orient.

1 Rahmen

 

Harald Staffler

Brünn: Die frühe Zeit 

Von den Anfängen bis zur Einführung der neuen Conventionsmünze Wiener Währung
Der fürstliche Bote / Die frühe Post/ Requisitionen und schleunige Boten / Die stempellose Zeit/ Eine liebe Angewohnheit / Nachricht an das Publikum / Von der alten Conventionsmünze über die Einlösungsscheine oder Antizipationsscheine zur neuen Conventionsmünze

1 Rahmen

 

Ausstellungszeitraum vom 20.10. bis 08.11.2017

Franz Zehenter

Penny: Unerwarteter Aufwand

Die Herstellung der Penny Black erfordert innerhalb von neun Monaten immerhin elf Druckplatten und eine größere Anzahl von Reparaturen und Nachgravuren an diesen.

1 Rahmen

 

Eva Zehenter

Türkei: Endlich frei !

AUF DEM POSTSEKTOR
Die Genehmigung zur Einrichtung fremder Postanstalten im Osmanischen Reich geht auf verschiedene Friedens- und Handelsverträge, die sogenannten "Kapitulationen", zurück.
Verschiedene Versuche der Türkei über den Weltpostverein die fremden Postanstalten zu schließen, scheiterten. Dies war nur auf politischer Ebene zu lösen. Der 1. Weltkrieg bot dazu die beste Gelegenheit. Die türkische Regierung kündigte die Kapitulationsverträge und ordnete per 30. September 1914 die Schließung sämtlicher fremder Postanstalten an..

1 Rahmen

 

Harald Staffler

Brünn: Nützliches und Ausgefallenes

Von der Fahrpost über die Zusatzstempel bis zu „Seiner Majestät“

Die Fahrpost / Wertvolle Fracht / Wegweiser auf Briefen / Perfektion / Porto zahlt die Parthey / Sicher ist besser / Frei von jeder Schuld / Von höchster Stelle / Seine Majestät haben zu befehlen geruht

1 Rahmen

 

Ausstellungszeitraum vom 08.11. bis 01.12.2017

Franz Zehenter

Penny: Farbwechsel bei der Ein-Penny-Marke von Großbritannien

Im Januar 1841 wurde nach einigen Experimenten mit Druck– und Stempelfarben mit der Herstellung von Briefmarken in roter Farbe begonnen. Einige der Platten für die Herstellung der Penny Black wurden auch für den Druck der Ein Penny Rot eingesetzt. Nachdem aber die schwarze Stempelfarbe nicht rechtzeitig ausgeliefert werden konnte, wurde die Platten für weitere Drucke in schwarz eingesetzt - Anfang Februar 1841.

1 Rahmen

 

Eva Zehenter

Türkei: Erfolg aus eigener Kraft

EINE POSTGECHICHTE

In der Postverordnung vom 19. Juni 1882 wurde die türkische Post zum Staatsmonopol erklärt und die türkischen Inlands-Postgebühren teilweise den internationalen Gepflogenheiten angeglichen, die Ent­fernungszonen abgeschafft und offiziell als Gewichtseinheit das Gramm eingeführt.

1 Rahmen

 

Harald Staffler

Brünn: Eine Stempel-Odyssee

Chronologie der Stempelformen nach der stempellosen Zeit bis 1850
Fernweh / Erscheinungen / Wundersame Ausdehnungen / Geiz ist geil / Aus eins mach zwei / Opulente Schönheit / Nun kommt Farbe ins Spiel / Doch nicht so bunt? / Die Stempel-Demenz / Manche sind gleicher / Innendienst / In den letzten Zügen

1 Rahmen

 

Ausstellungszeitraum vom 01.12. bis 22.12.2017

Albert Baumberger

Die Schweizer Luftfahrt auf Briefmarken

Beginnend mit der Luftpostbeförderung in der Schweiz zeigt das Exponat diverse Flugpostbriefe, das Hundertjahrjubiläum mit den ausgegebenen Schweizer Sondermarken 2014 und 50 Jahre Patrouille Suisse und 25 Jahre PC-7-Team anhand von Numisbriefen.

1 Rahmen

 

Eva Zehenter

Lebensspuren: Abenteuer im Kopf

Verschiedenste Fantasien haben sich versammelt, damit man schließlich bei der Suche nach Lektüre Gemeinsamkeiten findet. Die wahren Abenteuer sind im Kopf, und sind sie nicht im Kopf, dann sind sie nirgendwo. André Heller.

1 Rahmen

 

Hans Nägele

Vatikan - Die Weltreisen Papst Johannes Paul II. im Jahre 1979

Im ersten Pontifikatsjahr reiste Papst Paul Johannes II. während dreier Reisen im Winter nach Mexiko, im Frühsommer in seine Heimat nach Polen. Im Herbst besuchte er Irland und die USA. Belege und Briefmarken zeugen von diesen Reisen.

1 Rahmen

 

Ausstellungszeitraum vom 22.12.2017 bis 12.01.2018

Franz Zehenter

Penny: Postreform 1839/40 in Großbritannien

Hohe Gebühren und Missbrauch der Portofreiheit führten im Vereinigten Königreich zu einer von Rowland Hill bereits 1837 initiierten Reform der Postbeförderung. Grundlage bildete die Abschaffung der Portofreiheit und die Vorausbezahlung der Beförderungsgebühr abhängig vom Gewicht. Die Entfernung innerhalb des Königreiches spielte keine Rolle mehr.

1 Rahmen

 

Hermann Teltscher

Niemals vergessen

Die Erinnerung darf nicht enden. Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Durch Initiative des deutschen Bundespräsidenten Roman Herzog wurde dieser Tag zum Gedenktag für alle Opfer des Nationalsozialismus erklärt und als weltweiter Tag des "niemals vergessen" begangen. Dieser Sammlungsteil ist zur "Erinnerung und zur Mahnung" gestaltet.

1 Rahmen

 

Harald Staffler

Albert Einstein - Vordenker, Gefährten und Enkel

Der Übergang vom geozentrischen Weltbild auf das heliozentrische bedeutet einen Neuanfang in der Wissenschaft. Da ist der Weg von Isaac Newton zu Lise Meitner und Niels Bohr nur eine weitere Stufe. Unschärferelation und unbegreifliche Quanten führen zu einem Gipfeltreffen und in weiterer Folge von Einstein zu Hawking.

1 Rahmen

 

Zurück